Schlagwort-Archiv: Social Politics

Facebook hat mit seinen Filteralgorithmen und -schleuserm grossen Einflussen auf die Reichweite von Informationen. Wie neutral wird sich das Technologieunternehmen im Wahlkampf verhalten?

Social Politics & Journalism – Die Zweite

Kann Zuckerberg Trump verhindern? Vermutlich ja. Dies und andere spannende Fundstücke der letzten Woche in meiner zweiten Ausgabe von SPJ (ich werde mich mehr auf Politik als auf Journalismus fokussieren, da der Themenbereich Social Journalism mit verschiedenen Angeboten wie den smwatchblog bereits gut abgedeckt ist)

  • Wenn Facebook morgen beschliessen würde, durch aktives Löschen von Postings anderer politischer Couleur nur noch linksliberale Parteien in der Schweiz und in Deutschland zu unterstützen, hätte dies wohl keinen spürbaren Effekt auf die nächsten Wahlen. Das nationalkonservative oder wertkonservative Elektorat würde vielleicht etwas vermindert werden. Die CDU/CSU-Basis würde vielleicht ein klein wenig schwächeln. Eine SVP  bliebe die wählerstärkste Partei bei den Eidgenossen.                                                                                                                                                                                                                                                                    In  den USA hingegen sähe das ganz anders aus. Bei der hohen Facebook-Durchdringung der Gesellschaft, dem ausgebauten digitalen Ökosystem und den hohen Investitionsbereitschaft von politischen Parteien in ausgefeilte Data-Mining-Techniken für Kampagnen, könnte Marc Zuckerberg wohl auch einen Donald Trump verhindern. Wenn er denn wollte. Denn die amerikanische Verfassung sieht auch bei einer zeitgemässer Auslegung keine Beschränkung von Filterfunktionen bei reichweitenstarken Plattformen vorFacebook wouldn’t have to disclose it was doing this, and would be protected by the First Amendment,” schreibt ein Gizmodo Redakteur Michael Nunez.     

 

  • Facebook hat mit seinen Filteralgorithmen und -schleuserm grossen Einflussen auf die Reichweite von Informationen. Wie neutral wird sich das Technologieunternehmen im Wahlkampf verhalten?

    Facebook hat mit seinen Filteralgorithmen und -schleuserm grossen Einfluss auf die Reichweite von Informationen. Wie neutral wird sich das Technologieunternehmen im Wahlkampf verhalten?

     

                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Die aufgeflammte Debatte nach einem internen Facebook-Q&A ist für mich das spannendste Thema im digitalen US-Wahlkampf.  Social Media bieten einen Rahmen für politische Debatten an, ohne dies aktiv zu wollen. Damit haben sie  nicht-legitimiert quasi-staatliche Aufgaben übernommen,                                                       Man erinnere sich an den Aufschrei über das Emotionenexperiment und die Rückblende über die Testgruppen beim “I’m a voter”-Button. Auch ich habe damals in einem NZZ-Artikel die Frage aufgeworfen, inwiefern die Placierung des Buttons die demokratischen Anhänger womöglich mehr mobilisiert hatte. Bis heute ist Facebook uns  Kritikern eine Antwort schuldig geblieben. Einzig der zuständige Professor gab freimütig zu, dass die Obama-Kampagne von viralen Effekten infolge der Testumgebung profitiert haben könnte.                                                                                                                                                                                      Das republikanische Lager wird diesen Sommer sicherlich wohl besonderes Augenmerk auf algorithmische Diskriminierung legen. Fühlt sich ein allfälliger Kandidat Trump benachteiligt, kann er sich in eine Opferrolle à la Blocher (und seiner Kritik an traditionellen Medien) emporstilisieren. Was ihm wohl noch mehr Medienaufmerksamkeit bescheren wird.

 

    • Apropos datenbasierte Digitaldemokratie: Nicht Facebook, nicht “normales” Fernsehen,  nein – YOUTUBE ist die Haupt-Spielwiese für politische Video-Werbung im US-Wahlkampf. Besonders experimentierfreudig in Sachen Video zeigt sich das junge Team rund um Bernie Sanders, welche sogar neuerdings Buzzfeed-Videos auf Twitter bewirbt und vorgängig politische Werbebotschaften einblendet. Diese Erkenntnisse habe ich dank eines interessanten Wired-Artikels gewonnen.
      Dazu einige interessante Zahlen: Seit Oktober 2015 haben Ausgaben in politische Werbung um 294 Prozent zugenommen. 50 % aller politischer Video-Ads werden mobile konsumiert. Youtube bietet differenzierte Statistiken an, so dass man die Absprungsrate möglichst minimieren kann (leider gibt es dazu keine Informationen). Der Vorteil gegenüber dem grössten Player und Video-Überflieger Facebook: Youtube wird bewusst angesteuert, weil sie Bewegtbild-Formate konsumieren möchten.                                                                                                                                                     Die grösste visuelle Plattform hat ein tragfähiges Geschäftsmodell basierend auf Video-Ads entwickelt. Bei Facebook hingegen springen einem ungefragt die im organischen Newsfeed hinaufgeladenen Kurzfilmchen  beim Scrollen an. Was wiederum die Zahl der Aufrufe künstlich aufbläht.  Ausserdem fehlen die Monetarisierungsmöglichkeiten: Politische Wahlkampfwerbung lässt sich nur als eigener Inhalt als klassisches Posting “ausstrahlen”.  Die Wirksamkeit von TV-Werbung direkt zu messen, ist bis heute ein erfolgloses Unterfangen…

 

 

  •  Ein süffisant geschriebener Text über den irischen Wahlkampf (Parlament), den Digitalevangelisten wieder übermotiviert feurig als DEN Social Media-Wahlkampf betitelten. Was er selbstverständlich nicht gewesen war. Wobei man sagen muss, dass die Insel in der Vergangenheit dem Ideal am ehesten entsprochen hat: Und zwar letztes Jahr im Vereinigten Königreich bei den Unterhauswahlen.

    All Politics are social – Hübsche Infografik, die ich auf Pinterest entdeckt habe:


  • Ein interessantes Stück über Bot-Kriegsführung/, Informationskrieg 2.0 oder den maschinengemachten Shitstorm lieferte die WELT.  Was passiert, wenn Roboter-Armeen den politischen Diskurs steuern?

Der Politikwissenschaftler Simon Hegelich sagt, die größte Gefahr, die von Social Bots ausgehe, sei es, dass die Roboter die reale Politik und damit eine Gesellschaft beeinflussten. Weil sie durch ihre schiere Masse Stimmungen relativ schnell zum Kippen bringen könnten – in den sozialen Netzwerken.

Wenn Tausende Bots auf ein Thema aufspringen, sich ähnlich äußern, zum Beispiel in der Flüchtlingskrise, können sie den Eindruck erwecken, eine Stimmungslage habe sich gedreht. Politiker – und Journalisten – stützen ihre Arbeit auch auf Analysen der Netzwerke. Und richten sie danach aus – dabei haben sie es womöglich nicht mit Wählern oder mit der mutmaßlichen Mehrheit der Bevölkerung zu tun, sondern mit Maschinen. Ähnlich könnten das auch Unternehmen und einzelne Menschen erfahren: der maschinengemachte Shitstorm”

Im Kleinen beobachten wir diese irreführenden Konklusionen im Kommentarwesen von Medienportalen. Obwohl nur eine Minderheit der Leserschaft sich zu Wort meldet – meistens diejenigen, die nicht mit der These oder der Leistung des Journalisten zufrieden sind – schliessen gemäss verschiedenen Studien sowohl Leser als auch Autoren induktiv auf die vorherrschende Meinung zum Werk. Negative Kommentare (unabhängig davon ob es sich um maschinelle oder menschliche Trolle handelt) beeinflussen somit auch die Rezeption und Urteilsbildung zu publizistischen Inhalten. Es liegt in unserem ureigenen Interesse dies zu ändern. Mit Massnahmen für einen besseren Leserdialog und dem Kampf gegen Bot-Armeen.

  •  Warum es Open Data braucht, das haben auch die beratungsresistentesten öffentlichen Institutionen begriffen. 2016 wird das Jahr des WIE werden (Medium.com).
parteien social media ostern

Social Journalism & Social Politics- Klappe, die Erste

Ich stosse in meinem Alltag auf etliche spannende Lesestücke und Analysen zu meinem Lieblingsthemen Social Journalism (alles rund um Social Media als Dialog-, Distribution- und Recherche-Kanal für den Journalismus) und Social Politics (Politische Kommunikation 2.0, Digitale Demokratie, technologische Demokratie-Innovationen).

Deswegen möchte in einem regemässigen Rythmus (bitte nicht darauf behaften später) ein paar aufgeschnappte Perlen frei kommentieren, Denkanstösse liefern und ein paar Insights aus dem Social Newsroom der NZZ zum Besten geben.  

  • Zuerst einmal ein inhouse Projekt, unsere andauernde Spitzensport-Serie bei der Serie: Zusammen mit dem Projektteam haben wir ein Teaservideo für die gesamte Serie eigens für soziale Medien produziert. Das Video wird bei jedem neuen Artikel der Serie am Vorabend als Ankündigung ausgespielt. Zwei Mal haben wir eine Leserdebatte durchgeführt gemeinsam mit verschiedenen Autoren (u.a. zu einem sehr emotionalisierenden Thema wie den Schattenseiten des Spitzensports), bei denen wir Kommentare von Betroffenen und Fachexperten auf sehr hohem Niveau erhalten haben. Und dann denke ich mir: Warum nicht immer so…?
gertsch

Sportredaktor Christof Gertsch am 16.3 beantwortete auf nzz.ch geduldig die vielen kritischen  aber niveauvollen Gegenfragen unserer Leser.

  • Internet-Pranger: Immer wieder stosse ich auf Mitschnitte von kuratierten User-Beiträgen in der Facebook-Aktivistengruppe “Perlen aus Blocheristan”, einem Sammelbecken für die Sichtbarkeit von diffamierenden, verleumderischen und diskriminierenden Facebook-Postings. Die Gruppe dient als eine Art Korrektiv für die Versäumnisse des Community Managements von Facebook. Eigentlich eine gute Sache. Doch wurde ich mit zwei grenzwertigen Fällen (Leserbeiträge von nzz.ch) konfrontiert, bei denen die Kommentare verfremdet, aus dem Kontext gerissen worden sind und die Administratoren kein Entgegenkommen zeigten. Verfehlen Internet-Pranger damit – ob von linker oder rechter Seite – trotz hehren Absichten damit nicht ihr Ziel?
  • Ich möchte euch gerne ein Stück über Conversational Journalism von Martin Giesler nahe lagen. Die Chat-Bots von Medienhäusern innerhalb von Messenger-Apps (oder Eigeninnovationen) bergen für mich – mehr als Virtual Reality – die grössten Zukunftspotenziale für die Publizistik: Weil die persönliche Ansprache und massgeschneiderte Medieninhalte die Service- und Personalisierungsleistungen erbringen, die ich bei der heutigen Priorisierung von Medienportalen so vermisse (weil sie uns nicht abholen). Ein Chat-Bot hingegen lernt: Wo will ich Vertiefung und mit welchen Themen will ich gar nie konfrontiert werden?
  • Amerikas oberste politische Technologie-Chefin, die CTO des Weissen Hauses, Megan Smith hat sich in einem Interview über das toxische Diskussionsklima und Mobbing im Netz geäussert. Bei aller Verteufelung des Web 2.0: Es gibt keine genuin im Internet verselbständigenden Mechanismen, die die menschlichen Abgründe perpetuieren. Dafür braucht es immer erst den Menschen. Analoge Gedanken werden ins Netz transportiert: “…they bring all of that that exists in analog; it’s just so much more visible and it’s faster to move, because of the way the digital technologies are” Allerdings: Die fehlende Sichtbarkeit -die von Angesicht zu Angesicht vorhanden wäre- kann sehr wohl zu einer Enthemmung führen.
  • You need to build an audience on each platform you put a video onto.. Never assume your reputation precedes you.” sagt Christian Bennett, global head of audio and video Guardian. Ein kluges Fazit von der news:rewired ‘video focus’ -Konferenz. Auch altehrwürdige Marken wie der Guardian, BBC und im deutschsprachigen Raum ZEIT oder gar die NZZ können nicht von ihrem Renommee zehren bei neuen Plattforme. Sie beginnen für den Aufbau einer Community immer wieder von null. Die Millennials pfeifen nämlich auf Traditionshäuser.
  • Die deutsche FDP päppelt sich wieder auf und verzeichnet -im Schatten der AfD- erste Wahlerfolge (Landtagsparlamente). Die Schweizer FDP als grosse Wahlsiegerin verbucht vor Ostern auch noch einen Social Media-Erfolg. Gemäss dem Pluragraphen, einem eigens konstruierten Social Media-Barometer meines geschätzten Kollegen Martin Fuchs aus Hamburg ( der @wahl_beobachter), haben die Freisinnigen das grösste Wachstum  zu verzeichnen (dicht gefolgt von den Sozialdemokraten). Ein Blick auf die FB-Page bestätigt, dass die FDP Schweiz sich besonders experimentierfreudig mit neuen interaktiven Stilmitteln zeigt und sich einiges von den linksgrünen Parteien abgeschaut hat (Verwendung von FB Notes, Native Videos mit Untertitelungetc.), was mir im  Wahlherbst schon mal aufgefallen ist.  Ausserdem erzielte ein emotionales Posting über den verstorbenen Guido Westerwelle besonders viel Reaktionen.
parteien social media ostern

Ausschnitt des Facebook-Rankings der Schweizer Parteien (Quelle: Pluragraph.de)

  • Der US-Wahlkampf macht sich nun auch in den Newsfeeds auf Facebook bemerkbar. Die viralsten Postings im letzten Monat haben einen relativ hohen politischen Gehalt, wie die Auswertung des Social Discovery Tools Newswhip. Und 90 %  davon- vermute ich mal schwer- setzten sich inhaltlich mit der Reizfigur Trump auseinander. Die Medien widmen die ganze Aufmerksamkeit diesem Kandidaten und verschaffen ihm damit noch mehr Popularität. Genau so wurde jedoch in der Schweiz auch Christoph Blocher zum Volkstribun….
  • Was das SRF bis heute nicht zustande bringt mit der #Arena, ist Japan vor 4 Jahren gelungen, wie ein “Blick zurück”-Lesestück von Civicist zeigt: Ein TV-Duell von mehreren politischen Kandidaten, welche via Livestreamingplattform “Nico Nico Douga” übertragen worden ist und wo User-Kommentare zeitnah sichtbar auf den Screens placiert worden sind. Der Premierminister Abe (damals noch nicht gewählt) von der Partei LDP hatte damals selbst die Übertragung via der populären Plattform gewünscht. Diese Offenheit überrascht angesichts der restriktiven Wahlkampfgesetzen im fernöstlichen Land. So dürfen Parteien und Politiker Social Media nicht als Wahlkampfvehikel nutzen und müssen sich in Zurückhaltung üben. Doch die Fortschrittlichkeit trügt. Twitter-Nutzer kritisierten, dass erstens  vor allem die Anhängerschaft Abes mobilisierte (was nicht von ungefähr kommt und auf handgeprüfte Selektion vermuten lässt ), zweitens die Beiträge zeitverzögert und drittens meistens nur in den TV Pausen eingeblendet worden sind. Es hapert also noch überall (auch in den USA) mit der offenen Real Time-Einbindung von Zuschauerreaktionen, die auch in den politischen Diskurs mündet und sinnvoll in den Gesprächsverlauf eingebunden wird.

NicoNico-Nov-12-Debate